Hamburg, deine Perlen
HSV-Deerns obenauf !

Mit vollem Teamgeist geht es in die aktuelle Saison !
Woher kommt die Extra-Portion Selbstbewusstsein
und Miteinander ? Aus dem

HOCHSEILGARTEN 
HANERAU-HADEMARSCHEN
 

hsghh

Zur Nachahmung unbedingt empfohlen, wie der
Bericht vom Trainingslager in Albersdorf zeigt...

Gästeblock
Startseite --- Punktspiele 2011 MD21 HH-Meisterschaft --- TuS Germania Schnelsen 1.D : Hamburger SV 1.D 0:11 (0:7)

Warning: Parameter 3 to mgmediabot2::onPrepareContent() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b713e/libraries/joomla/event/event.php on line 67

So., 29.Mai 2011
6. Spieltag Staffel MD21

Königskinder Weg, Hamburg-Schnelsen (Grand)

  germania HSV

Es ist völlig verständlich, dass man bei einem Heimspiel gegen den HSV einen Grandplatz wählt, sofern vorhanden. Die rasenverwöhnten Deerns haben heute zum zweiten Mal in Folge ein Auswärtsspiel - wieder auf Grand.
Mag sein, dass sie sich mittlerweile daran gewöhnt haben. Mag sein, dass der leichte Nieselregen die Sandkiste befeuchtet und daher leichter bespielbar gemacht hat. Mag vielleicht auch sein, dass das die Rasenqualität in Norderstedt mittlerweile der eines durchschnittlichen Grandplatzes ähnelt und sie deshalb mit dem halmlosen Untergrund gut vertraut sind. Mag sein.
Vor allem aber WOLLEN die Mädels heute einen deutlichen Schritt tun, um die eigene Torbilanz wieder in die Nähe des HTB zu bringen und damit noch etwas Spannung im Meisterschaftskampf zu erhalten.

 

Auch, wenn es nach einem leichten Regenschauer zu Beginn noch eher nicht danach aussieht.
Man fühlt sich an die Partie in Blankenese erinnert – auch da musste der HSV auf Grand antreten und hatte so seine Probleme.
Germania legt vor, kann von einer ungeordneten Abwehr profitieren und kommt nach einem ersten Warnschuss in der vierten Minute zur Ecke. Das Ganze hätte fast das frühe 1:0 bedeuten können. Die Rothosen wirken wieder unsortiert, den Zuschauern schwant Böses (zumindest den Rautenfans). Im Gegensatz zum Komet-Spiel jedoch fangen sich die Deerns schnell wieder und tragen mit Mayas Schuss in der sechsten Minute  zur Beruhigung bei, knapp daneben.

Emma versucht es auch einmal, dann aber ist wieder Schnelsen in der HSV-Hälfte.
So ganz sind die Germaninnen noch nicht in den Griff zu kriegen, ein Phänomen, welches wir in allen bisherigen Spielen erfahren mussten, wie auch immer diese nachher ausgingen.
In der zehnten Minute versucht es Emma allein, ihr Schuss aus vollem Lauf wird jedoch von der Torhüterin gehalten.
Elfte Minute, gleich noch mal der HSV mit Lisa, aber der Schuss wird über die Latte gelenkt. Die folgende Ecke streicht Emma vorm Tor an die Hand, Freistoss für Schnelsen. Aber auch daraus wird nix.
Knapp eine Viertelstunde ist gespielt, der HSV hat die Initiative übernommen und geht in Führung: Lisas satter Schuss von der Strafraumgrenzen zappelt unhaltbar im Netz, 0:1 !
Gleich im nächsten Spielzug legt Emma nach, von ihrer Mittelstürmerposition erzielt sie das 0:2.
Der Mittelanstoss bringt Germania wieder nach vorn, Svea  kann den Ball nur mit Mühe sichern. Schneller Abstoss, Emma ist dran und läuft durch, Schuss aus kurzer Distanz, es steht 0:3.
Und wieder schnappen sich die Deerns das Leder, jetzt ist es Selina, die durchlaufen kann.
Aber Ihr Schuss wird abgewehrt, Ecke für den HSV.  Nicht allzu weit ausgeführt, noch ein Pass - leider in den Rücken der durchgestarteten Emma. Gestoppt, Drehung – gehalten.
Direkt darauf in der achtzehnten Minute bringt Emmas Pass Lisa in gute Position, die Abwehr ist zweimal dazwischen, aber Lisa ist immer noch am Ball. Nochmal abgewehrt, Ecke.
Die ist zwar erfolglos, aber der HSV dominiert jetzt das Geschehen. Maya nimmt rechts Anlauf, bringt den Ball herein zu Emma, deren Schuss geht aber knapp daneben. Hier wäre Selina frei gewesen, aber das sieht ja vom Spielfeldrand immer sooo einfach aus …
Eine kurze Verschnaufpause, ehe es in der zweiundzwanzigsten Spielminute weitergeht, wieder Maya auf rechts. Erneut abgewehrt, dann ist es Lisa, die aber im Nachschuss nur die Latte trifft.
Nicht ihr letzter Aluminiumkontakt heute, es sollte eine entsprechende Wertung eingeführt werden … !
Die nächste Chance wird wieder zur Ecke abgelenkt, Maya schiesst in Minute 24 recht flach in den Strafraum. Dort geht eine Abwehrspielerin dazwischen – und der Ball springt ins Netz. Unglücklich und unhaltbar das 0:4 für den HSV.
Und jetzt gleich nachlegen ! Lynn baut von hinten auf, Lisa auf der linken Seite ist frei, leitet weiter zu Emma und die erhöht auf 0:5.
Drei Minuten – drei Tore. So sei es, Selina zieht in der 26. satt ab – 0:6.
Doch noch ist die erste Halbzeit nicht vorbei und die Deerns wollen noch mehr: Emma kratzt einen eigentlich viel zu langen Ball gerade noch von der Grundlinie Schnelsens. Aussen steht Maya und versucht, die Mitte zu erreichen, dort ist aber keine freie Anspielstation. Rückpass zur vorgelaufenen Laura und Neuaufbau von hinten. Mittlerweile ist Emma wieder anspielbereit und kann zum 0:7-Pausenstand einschiessen.
Es gibt vor dem Abpfiff sogar noch eine weitere HSV-Chance, die aber ungenutzt verstreicht.
Nun mal nicht übertreiben !

Pause ! Sebastian gibt Anweisungen und die in roter Erde wa(r)tenden Eltern und Begleiter des HSV
rechnen im Geiste schon mal die aktuelle Tabelle durch – gestern hatte der HTB den TSC Wellingsbüttel mit 9:2 abgefertigt:  Das schmeckte uns überhaupt nicht, war deren Tordifferenz damit doch auf  dreizehn (!) angewachsen ! Nun sieht das doch schon wieder ganz gut aus…

Zweite Hälfte, jetzt weiter so und keinen Gegentreffer mehr kassieren!
Neu im Spiel sind Wiona und Philine, die sich das Geschehen bisher komplett von der Aussenlinie ansehen mussten.
Es geht etwas geruhsamer vonstatten, aber auch in der ersten Hälfte brauchten die Deerns ein wenig Anlaufzeit. 36. Minute, Lynn bedient Wiona links, die zieht in die Mitte und legt vor für Philine. Deren Schuss kann leider von der neu eingewechselten Germania-Torhüterin über die Latte gelenkt werden. Das wäre ja ein gelunger Doppeleinstand gewesen.
Eckstoss ohne Abschluss, aber mit Kontergefahr. Doch auch Germania macht nix draus, der Ball wird von Svea entschärft.
Angriff HSV, Schnelsen dazwischen, Aus. Emma wirft ein, Selina kommt in der Mitte zum Schuss, aber wieder ist die Torfrau zur Stelle und lenkt abermals über die Latte zur Ecke.
Dieser Wechsel bei Germania führt den HSV während der gesamten zweiten Hälfte des Öfteren zur Verzweiflung, denn „die Neue“ im Tor pariert so manche sicher geglaubte Chance. Aber nicht nur sie verhindert bisher  eine zweistellige HSV-Führung: In der 38. Minute kann Emma aus spitzem Winkel nur das Aussennetz treffen.
Germania gibt nicht auf, wieder ein Gegenangriff, aber auch der verfehlt das Gehäuse. Jetzt aber wieder der HSV, knapp zehn Minuten in der zweiten Hälfte sind absolviert: Wiona übernimmt den Ball, findet in der Mitte Philine und die schiesst freistehend zum 8:0 aus Sicht der Gäste.
Haben die beiden das direkte Zusammenspiel während der ersten Hälfte geübt ???

Nur sechzig Sekunden darauf: Philine setzt sich rechts durch, legt sich aber den Ball einen Schritt zu weit vor. Die Torhüterin kommt heraus und lenkt ab zur Ecke. Die tritt Maya, aber auch im zweiten Nachschuss bringen ihre Kolleginnen den Ball nicht im Netz unter.
Wenn nicht so, dann eben direkt, scheint Maya zu denken. Leider hat ihr Schuss in der 41. etwas zu viel Effet und geht vorbei.
Der HSV setzt sich wieder im Germanen-Strafraum fest. Zweimal kommt es zu Eckbällen, zweimal jedoch ohne Ergebnis, wobei der zweite von Wiona fast direkt ins Tor getreten wird. Nur die Torfrau …
Die hält auch Philines Schuss in der 44. Minute, muss sich aber kurz darauf doch wieder geschlagen geben: Eine schön von Philine herausgespielte Chance, Wionas Hereingabe wird von Maya (?) verwertet,  aber abgewehrt und kommt zurück. Allerdings zur falschen Spielerin, der Abpraller landet als zweites Eigentor im Netz. 0:9.

Den fälligen Anstoss nutzt Schnelsen mal wieder zu einem eigenen Angriff, aber Svea hält den Ball sicher. Ihre letzte Aktion heute, in den verbleibenden dreizehn Minuten wird sie nicht mehr geprüft.
Germania gibt dennoch nicht auf, immer wieder treiben einzelne Spielerinnen ihr Team an: „Kommt Leute, ein Tor schaffen wir noch !“ Das ist bemerkenswert, hilft aber den Deerns auch nicht wirklich weiter. Ebenso wenig wie die gut aufgelegte Torhüterin, die mit sicheren Fussabwehren und festem Griff immer dazwischen geht.
Fünf Minuten vor Schluss prüft Lisa erneut die Belastungsgrenze des Aluminiumholmes, aber die Latte hält. Darüber wundern sich auch die Gastgeberinnen, die Emma frei zum Schuss kommen lassen. Ein Fehler – und das zehnte Tor für den HSV.
In der Endphase ist Lisa wieder mittenmang, zuerst aber kommt sie in guter Position nicht richtig hinter den Ball. Der geht quer vorm Torwart durch die Abwehr, doch auch drei Nachschüsse bringen nur eine Ecke. Nochmal. Wieder Lisa, aber der Schuss knapp neben den Pfosten. Der Platzwart freut sich, Reparatur gespart.
Gleich ist Schluss, einmal noch geht Emma durch die Abwehrreihe. „Der ist drin !“ murmelt Kai ganz trocken.
Stimmt ! 0:11, das Spiel ist aus.

Super Mädels, eine tolle Leistung nicht nur aufgrund der vielen so wichtigen Tore. Ganz toll war vor allem die Erkenntnis, den eigenen Willen umsetzen zu können in einen Sieg !
Zwei Tore beträgt nun noch der Rückstand in der Tordifferenz – Der Trainer ist überzeugt, diese wären heute auch noch zu knacken gewesen…
Aber der HSV hat ein Spiel weniger absolviert, mit der heutigen Einstellung von Svea, Laura, Lynn, Lisa, Wiona, Selina, Maya, Emma und Philine kann es also durchaus noch einen spannenden Endspurt in der Meisterschaft geben. Drücken wir die Daumen.

(Und an Anna-Lena „Gute Besserung“ und danke für Deinen Besuch !)

Joomla Templates and Joomla Extensions by JoomlaVision.Com
 
Tabellen/Ergebnisse
Besucher Gestern: 677 | Seitenaufrufe Gestern: 852 | Besucher Heute: 681 | Seitenaufrufe Heute: 25542 | Besucher Gesamt: 872567 | Seitenaufrufe Gesamt: 8010179 | Online: 3 | Maximal Online: 65 | Maximal pro Tag: 1830 | ©