Hamburg, deine Perlen
HSV-Deerns obenauf !

Mit vollem Teamgeist geht es in die aktuelle Saison !
Woher kommt die Extra-Portion Selbstbewusstsein
und Miteinander ? Aus dem

HOCHSEILGARTEN 
HANERAU-HADEMARSCHEN
 

hsghh

Zur Nachahmung unbedingt empfohlen, wie der
Bericht vom Trainingslager in Albersdorf zeigt...

Gästeblock
Startseite --- Pokalspiele 2010/2011 --- SC Nienstedten 1.D : Hamburger SV 1.D 4:10 (1:7)

Warning: Parameter 3 to mgmediabot2::onPrepareContent() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00b713e/libraries/joomla/event/event.php on line 67

So., 31.Oktober 2010
Pokal-Achtelfinale

Quellental, Hamburg-Nienstedten (Grand)

  scn   HSV 

 
Auf Grand spielen die Deerns ja nicht wirklich gern. Beim heutigen Auswärtstermin haben die Gastgeber aber den Platz gut gewässert und so erinnert viel an das bei Regen ebenfalls gern einmal glitschige Geläuf zuhause in Norderstedt.
Gute Voraussetzungen also. Und auch für den Anhang ist bestens gesorgt: Die hier servierten Grillwürstchen sind a la bonheur !

Ob der morgendliche Nebel sich noch rechtzeitig verzieht ?  Immerhin sind alle pünktlich und könnten loslegen. Die Gastgeberinnen freuen sich, denn die äusserst junge Mannschaft wird heute unterstützt von zwei Kolleginnen des im Pokal bereits ausgeschiedenen C-Teams: "Hurra, Fee ist da !"
Allerdings, der wird uns nicht schrecken, denn der Himmel wird dunkler und es fängt an zu regnen. Uwe-Seeler-Wetter eben.
Zur vorgesehenen Anstosszeit vergnügen sich noch immer die Hausherren gegen die Senioren vom SC Victoria. Der SCN führt längst mit 4:0 und eigentlich könnte man jetzt aufhören...
Das zieht sich, aber endlich geht's los. Anstoss Nienstedten, der Ball ist plötzlich bei Emma und nach fünfzehn Sekunden steht's 0:1. Hoppla !
Und gleich noch ein Treffer ? Nein, Emma per Kopf an den Pfosten. Im Feld dominiert der HSV das Geschehen. Man sortiert sich, um nach neun Minuten das Lattenkreuz der Nienstedtenerinnen einer Probe zu unterziehen. Es hält. 
Dann eben anders: Maya rechts weit nach vorn, Hereingabe auf Emma, die per Kopf, 0:2 in der elften Spielminute.
Ein paar Spielzüge später kann auch dem Pfosten hohe Widerstandskraft bescheinigt werden, bevor wiederum Emma von rechts kommend mit dem Ball durchläuft und auf 0:3 erhöht.
Wir schreiben die siebzehnte Minute und direkt nach Wiederanstoss fordert Selinas Weitschuss das gnaze Können der kleinen Torhüterin.  Abgewehrt, aber der Ball landet vor Emmas Füssen und zappelt kurz danach im Netz, 0:4.
Nur sechzig Sekunden darauf kämpft sich Maya durch die Reihen und versenkt den Ball. Es steht 0:5 und erneut trifft sich Nienstedten am Mittelkreis. Diesmal jedoch wird aus dem Anstoss ein gelungener Angriff, der Konter über links endet mit dem ersten Gegentor, nur noch 1:5.
Der Anschlusstreffer gibt Aufwind und die Deerns geraten etwas in Schieflage. Fünf Minuten brauchen sie, um das Geschehen in den Griff zu bekommen. In der Vierundzwanzigsten zimmert Selina den Ball ins Netz zum 1:6. Und abgeschlossen wird die erste Halbzeit mit einem Tor von Maya zum 1:7. Der Leistungsunterschied ist bisher einfach zu deutlich, da können auch die beiden "Grossen" im Team der Nienstedtenerinnen nicht viel ausrichten.
Zum Pausentee ruft Sebastian
Svea, Anna-Lena, Henna, Lynn, Lisa, Selina, Wiona, Maya, Emma und Philine in die Kabine, es regnet noch immer Bindfäden.

Wie ein roter Faden hat sich auch Emmas Präsenz durch die erste Hälfte gezogen, nun sei ihr eine kleine Auszeit gegönnt.
Die nutzen die SCN-Mädchen nach dem Anpfiff auch gut aus. Angeführt von ihren Ikonen Nummer 5 und Nummer 11 wird druckvoll nach vorn gearbeitet und der HSV ist erstmals in der Defensive. Und das geht nicht lange gut, nach sechs Minuten führt ein Fehlpass in der HSV-Abwehr zum 2:8. durch Fee.  Das kommt vor, allerdings wird den Angriffsaktivitäten der Dunkelblauen nicht wirkungsvoll genug begegnet und so taucht nur zwei Minuten später abermals eine dunkelblaue Spielerin vor Svea auf. Die kann den Schuss zwar abwehren, aber analog zur HSV-Chance vorhin kommt der Abpraller vor die Füsse der Gegenspielerin. Das ist wiederum Fee und  die lässt sich nicht zweimal bitten: Es steht 3:7.
Zwei Gegentreffer hintereinander, Nienstedten wittert Morgenluft !
   Jetzt wachen die Deerns wieder auf, Selina trifft die Latte. Nienstedten jedoch ist stärker als in der ersten Hälfte. Die Partie ist zu diesem Zeitpunkt nicht mehr so einseitig, allerdings zehrt das an den Kräften der jungen Gegenerinnen und nach einem Doppelpass mit Maya  sowie einem Fernschuss kann Emma innerhalb von fünf Minuten den Abstand wieder beruhigend vergössern, 3:9

Wiederum ist es direkt danach wieder der Mittelanstoss, den der SCN zum Erfolg ummünzt. Auf die Entstehung dieses kuriosen Tores wird auf speziellen Wunsch einer einzelnen Spielerin des HSV aber nicht näher eingegangen !  Meine liebe Tochter, auch das kann mal passieren !
Und aller Guten Dinge sind bekanntlich sieben, so sieht das auch Emma und legt zwei Minuten vor Schluss noch einmal nach, es steht 4:10 und dabei bleibt es.

Nienstedten hat also deutlich verloren. Um aber mit dem heutigen Wetterpaten zu sprechen, sind wir "dafür, jetzt erstmal mit der Relation im Dorf zu bleiben".
Denn die heute angetretenen SCN-Mädels sind noch sehr jung, überwiegend Spielerinnen der Jahrgänge 99 und später.  Wie die Erfahrung zeigt, wird sicher noch so Einiges zu hören sein aus dem Quellental !
Aber unser "Kücken" ist auch erst Baujahr 2000 und das heutige Spiel hat zumindest in der Tendenz wieder an alte, vor der Komet-Niederlage gesehene Leistungen angeknüpft. Damit sind die Deerns erst einmal im Viertelfinale - und dort werden wohl die üblichen Kandidaten warten. Leichter  wird es sicher nicht und ein paar Baustellen werden den Trainer auch noch beschäftigen. Man darf gespannt sein auf die morgige Viertelfinal-Auslosung.  ***
 
Ein eher kritischer Trainer meint dazu:
"Gegen einen gänzlich unterlegenen Gegner darf man keine vier Gegentore kassieren. Auch wenn wir nach der 6:1-Führung stark umgebaut haben und Experimente machten, gibt es dafür keine Entschuldigung.
Lobend hervorzuheben sind schöne Spielzüge mit viel Übersicht und eine überraschend gute Ballbeherschung auf dem schwer zu bespielenden Grandplatz im Quellental. Eine unangenehme Überraschung blieb uns - im Gegensatz  zu anderen Favoriten des Achtelfinals - erspart. Es zählt nicht mehr und nicht weniger. Pflichtsieg. Pflichtdominanz. Weiter !"

 
*** = NACHTRAG am 2.11.
Die Auslosung gestern beim HFV hat uns den Meiendorfer SV beschert. Das verspricht eine spannende Partie zu werden, denn ein zweites 8:0 wird sich der MSV sicher nicht entlocken lassen. Augen auf, Deerns !
Höchst interessant auch die anderen Begegnungen: Komet-Bezwinger (!) Walddörfer SV : Altona 93, Harburger TB : Welle (wir empfehlen Flutlicht-Spiele am Montagabend) und Germania : SCVM.
Joomla Templates and Joomla Extensions by JoomlaVision.Com
 
Tabellen/Ergebnisse
Besucher Gestern: 677 | Seitenaufrufe Gestern: 852 | Besucher Heute: 648 | Seitenaufrufe Heute: 25468 | Besucher Gesamt: 872534 | Seitenaufrufe Gesamt: 8010105 | Online: 5 | Maximal Online: 65 | Maximal pro Tag: 1830 | ©